Blog

Verlobt und wie geht es jetzt weiter?

Da war sie nun die Frage aller Fragen und Ihr seid auf meiner Seite gelandet. Also wurde sie glücklicherweise mit JA beantwortet. Jetzt geht es an die Planung Eurer Hochzeit. Dies ist meist eine aufregende Zeit in der an so vieles gedacht werden muss. Ich habe mir für Euch ein paar Gedanken gemacht und 12 Punkte zusammengestellt die Euch hoffentlich helfen können.

1. Überlegt Euch ein Datum
Natürlich braucht Ihr als Erstes den Tag an dem Ihr gerne den Bund der Ehe eingehen möchtet. Habt Ihr ein besonderes Datum? Euer Jahrestag zum Beispiel? Oder möchtet ein prägnantes und gut zu merkendes Datum? Bitte bedenkt, dass ein beliebtes Datum wie zum Beispiel der 19.9.19 schnell ausgebucht ist.

2. Wie möchtet Ihr heiraten? Standesamtlich/Kirchlich?
Wie soll eure Hochzeit aussehen? Standesamt und Kirche? Alles an einem Tag? Oder vielleicht nur eine standesamtliche Hochzeit? Aus meiner Erfahrung mit meinen bisherigen Brautpaaren kann ich euch sagen, dass die standesamtliche und kirchliche Trauung an einem Tag eine sehr beliebte Wahl ist.

3. Legt Euch ein Budget fest
Natürlich geht auch bei einer Hochzeit nichts ohne das liebe Geld. Deshalb solltet Ihr Euch vorher ein Budget festlegen, was Ihr zur Verfügung habt, denn so wisst Ihr genau was Ihr euch für Eure „Hochzeit“ leisten könnt. Die Braut möchte natürlich an dem Tag besonders schön aussehen, ein Ring aus einem Kaugummiautomaten soll es auch nicht unbedingt werden und natürlich möchtet Ihr in einer schönen Location mit leckerem Essen feiern. Dann kommt da noch der Fotograf, der diese wunderschönen Momente an diesem unwiederholbaren Tag für die Ewigkeit festhalten soll. Das alles kostet Geld und deshalb prüft genau, welches Budget Euch zur Verfügung steht.

4. Wie viele Gäste sollen kommen und wo soll die Feier stattfinden?
Jetzt kommt natürlich die große Frage. Wen möchtet Ihr auf Eurer Hochzeit gerne dabei haben? Wer soll mit Euch einen der schönsten Tage Eures Lebens feiern? Dementsprechend sucht Euch eine Location aus, die zur Anzahl der eingeladenen Gäste passt.

5. Termine abstimmen
Stimmt rechtzeitig mit allen Dienstleistern den Termin ab, also z. B. Eure Wunschlocation, Fotograf, Friseur, DJ usw.
Die beliebtesten Wochentage zum heiraten sind Freitags und Samstags. Da viele Paare im Zeitraum zwischen Mai und September heiraten möchten, reduziert sich die Anzahl der möglichen Tage schneller als man zunächst denkt. Deshalb rate ich Euch schnellstmöglich die Termine anzufragen.

6. Wer soll Trauzeuge werden?
Heutzutage braucht man eigentlich keine Trauzeugen mehr, aber 95 Prozent meiner Hochzeitspaare haben Trauzeugen.Oftmals sind es gute Freunde die Euch an diesem Tag besonders helfend zur seite stehen. Bedenkt, Ihr könnt ihnen ein paar Aufgaben übertragen um die ihr Euch dann nicht mehr vorrangig kümmern müsst.

7. Save the Dates Karten erstellen und verschicken
Damit sich auch Eure Gäste den Termin frühzeitig reservieren können, sind Save the Date Karten eine schöne Möglichkeit. Diese könnten wir zusammen bei einem Kennenlernshooting erstellen.

8. Ringe aussuchen
Die Ringe sind das symbolische Zeichen für Eure Hochzeit, diese werden Euch ein Leben lang begleiten.

9. Brautkleid und Anzug für den Bräutigam aussuchen
Ein Punkt, der den Bräuten wichtiger ist wie den meisten Bräutigams. Ich glaube, hier muss ich euch nicht viel erklären.

10. Hochzeitsauto aussuchen
Kommen wir nun zu dem Thema, welches den meisten Männern gefallen dürfte. Die Auswahl des Brautautos. Bitte bedenkt, der heiße Sportwagen ist für viele Brautkleider ungeeignet. Deshalb wählt das Auto auch nach praktischen Aspekten aus (z.B. wie gut kann die Braut mit dem Kleid einstigen und in dem Wagen sitzen). Viele Brautpaare haben einen Fahrer organisiert, damit sie die Fahrt genießen können.
P.S. Ich fahre auch gerne im Brautauto mit und mache schöne Fotos während der Fahrt von Euch.

11. Hochzeitstanz und Tanzunterricht
Ein Hochzeitstanz gehört zu den meisten Hochzeiten dazu. Wenn Tanzen nicht zu Euren Stärken gehört, dann empfiehlt es sich vorher einen Tanzkurs zu besuchen. Viele Tanzschulen bieten spezielle Kurse für Hochzeitspaare an.

12 Spart nicht am falschen Ende
Wie oben schon beschrieben kann eine Hochzeit teuer werden. Deshalb sollte genau überlegt werden, wofür Ihr Euer Geld einsetzt. Ich gebe immer wieder folgenden Tipp: „Überlegt was Euch in 20 Jahren von Eurem Hochzeitstag noch bleibt.“ Ihr wisst vielleicht, was ihr gegessen habt, aber der Geschmack ist schon lange verflogen. Das Brautkleid hängt wahrscheinlich noch im Schrank und wurde nur einmal getragen, es sei denn wir machen Trash the Dress Fotos. Die Ringe an Euren Fingern sind noch immer da. Dann kommt da das Fotoalbum mit den Fotos von Eurer Hochzeit. Ihr schlagt es auf und Ihr seid sofort wieder bei Eurer Hochzeit und könnt alle Erinnerungen wieder aufleben lassen. Ihr seht Euch, Eure Familie, Freunde, Location das Essen und vieles mehr. Deshalb mein großer Tipp, spart nicht am Fotografen. Ihr werdet es über kurz oder lang bereuen. Jetzt könntet ihr denken: Klar der ist Fotograf, der möchte natürlich seine Dienstleistung verkaufen. Hier ein kleines Beispiel: Ein Brautpaar hatte mich für die standesamtliche Hochzeit und das Brautpaarshooting gebucht. Abends auf der Feier sollten die Gäste ein paar Fotos mit ihren Handys, Kameras und Einwegkameras machen. Als dann das Brautpaar ihre Fotos bei mir abholte, fing die Braut fast an zu weinen: „Björn, die sind so wunderschön, wir hätten Dich auch für den Abend noch buchen sollen. Es gibt von der Feier keine schönen Fotos. Die Einwegkameras hatten sich die Kinder geschnappt und damit gespielt und die Erwachsenen haben entweder keine Fotos gemacht oder diese sind in dem großen Raum nichts geworden.“ Deshalb spart bitte nicht am falschen Ende und lasst Eure Gäste auch wirklich Gäste sein die mit Euch feiern und bucht Euch einen Fotografen, sehr gerne mich. 😉

Ich wünsche Euch in den nächsten Wochen viel Spaß und Kreativität bei der Vorbereitung Eurer Hochzeit. Dies wird gewiss eine spannende, schöne und unvergessliche Zeit.

Euer Björn Braun.